Donnerstag, 05 November 2020 15:38

Tansania


Im September 1990 sind die ersten fünf Ursulinen nach Afrika gefahren – zwei Italienerinnen und drei Tansanierinnen, um in der Diözese Singida Arbeit aufzunehmen, einer der ärmsten Regionen des Landes. Zwei Schwestern arbeiteten zuerst im Krankenhaus der Missionare vom Kostbaren Blut in Itigi und wohnten in einem der Häuser für das medizinische Personal. Gleichzeitig begannen sie, unsere ursulinische Mission in der Ortschaft Mkiwa vorzubereiten, die ca. 30 km von Itigi entfernt ist. Die Arbeit dort begann im November 1991 – dieses Haus kann man als „Mutterhaus" unserer Mission in Tansania bezeichnen...

Gegenwärtig (November 2020) haben wir in Tansania 15 Gemeinschaften. In allen ist die apostolische Arbeit der Schwestern auf Kinder und Jugendliche gerichtet – auf erzieherische und didaktische Tätigkeit. Überall wird den ärmsten Menschen geholfen.

Die größte Gemeinschaft befindet sich in Mkiwa, wo ein Kindergarten für 150 Kinder und ein Wohnheim für Schülerinnen einer Mittelschule in der Nähe geführt wird. Drei Schwestern arbeiten im Ambulatorium, das Kinder und Erwachsene betreut und auch einen Kreißsaal hat. Die Schwestern helfen in der Seelsorge der Pfarrei, leiten verschiedene Gruppen, bereiten auf verschiedene Sakramente vor. In Mkiwa gibt es auch eine Kantine für die Kinder des Kindergartens und der Grundschule sowie für ältere Menschen.

Itigi ist weiterhin eine „Krankenhaus“-Gemeinschaft – unter den Schwestern ist eine Kinderärztin und eine Stationsschwester. Schwestern arbeiten auch in der Verwaltung des Krankenhauses und als Lehrerinnen für Kinder, die länger im Krankenhaus bleiben müssen.

Damaida und Diagwa sind Gemeinschaften mit Kindergärten für je über 50 Kinder.

In Dodoma führen die Schwestern ein Heim für Kinder, deren Eltern an AIDS gestorben sind. Gegenwärtig sind es 50 im Alter von einigen Monaten bis zu 20 Jahren. In Dodoma leben 9 Schwestern, die sich ganz der Erziehung dieser Kinder widmen.

Auch in Rombo haben die Schwestern ein Heim für Waisenkinder im Alter von 0 bis 8 Jahren. Derzeit gibt es dort über 60 Kinder.

In Issuna wird mit Erfolg eine Berufsschule für Schneiderinnen und Näherinnen geführt, die das Erlangen eines staatlichen Diploms ermöglicht. Zur Schule gehört auch ein Wohnheim für die Schülerinnen der Schule.

In Kisawasawa engagieren sich die Schwestern in die Katechese. Sie arbeiten in der Pfarrei, bereiten auf die Sakramente vor, leiten verschiedene Gruppen, unterrichten Religion in der Grund- und Mittelschule, arbeiten im Kindergarten und einem kleinen Krankenhaus.

Das erste Haus in Morogoro dient als Wohnheim für unsere Schwestern, die an der dortigen katholischen Universität studieren. Unser zweites Haus in dieser Stadt entstand bei der höheren Mittelschule „Padre Pio“ und einem Wohnheim für 160 Schülerinnen.

Auch Mweka ist ein Haus mit erzieherischen Aufgaben – hier arbeiten die Schwestern mit einer privaten Grundschule und dem dazugehörenden Wohnheim zusammen.

In Singida sind die Schwestern als Katechetinnen in der Grundschule tätig sowie in der zur Diözese gehörenden Schule für Grundschullehrerinnen; sie arbeiten auch in der Pfarrei.

Die Arbeit der Schwestern in Sukamahela ist leprakranken Menschen gewidmet.

In Kibaigwa arbeiten die Schwestern im Kindergarten der Pfarrei mit 70 Kindern.

Die jüngste, fünfzehnte Gemeinschaft befindet sich in Mweka-Moshi, wo die Schwestern 2019 im Geistlichen Zentrum „Centro di S. Cuore“ tätig sind.


Projekt „Sukamahela"


Sukamahela – Dorf der Leprakranken
Helfen wir den Leprakranken würdig zu leben, indem wir für sanitäre Gegenstände und Einrichtungen im Dorf spenden
Spenden-Konto für Sukamahela – Tansania: 80 1600 1374 1846 1176 6000 0027
Read 113 times Last modified on Donnerstag, 05 November 2020 16:14
More in this category: « Philippinen Argentinien »